Aktion zum Weltfrauentag: #weiblicheForm

Das Frauennetzwerk Medien wird am morgigen Weltfrauentag gemeinsam mit der Wiener Zeitung, den PULS 4 News, Wien.orf.at, VICE Austria, der WIENERIN online und TheGap ein Zeichen setzen und in der weiblichen Form publizieren. Das bedeutet, dass am 8. März zum Beispiel bei der Formulierung „die Bürgerinnen“ auch Männer mitgemeint sind. Wir wollen damit zeigen, dass es zwar den gängigen Konventionen entspricht, Frauen in der männlichen Form (die Bürger) anzusprechen, es aber in jedem Fall auch Sinn macht, das zu hinterfragen. Denn Beispiele wie „die Kindergärtner“ oder „die Pfleger“ illustrieren, dass Frauen selbst in Bereichen, in denen sie eine deutliche Mehrheit darstellen, hinter der Gruppe an wenigen Männern verschwinden. Es ist wichtig, Frauen in allen Lebenslagen sichtbar zu machen!

Zwei Dinge sind gewiss: Frauen sollen 2018 alles erreichen können und den Eindruck erhalten, dass es selbstverständlich ist, dass sie – genau wie Männer auch – Politikerinnen, Managerinnen, Unternehmerinnen und Künstlerinnen sein können. Sprache unterstreicht das Anliegen, dass Frauen auch in anderen als traditionellen Tätigkeiten in großer Zahl vertreten sein können.

4 Kommentare

  1. Morgen am 8.3. am Weltfrauentag hat eine tolle Frau ihren 25,Geburtstag nämlich meine Tochter Christina. Sie ist nach Wien gegangen, hat ihr Studium absolviert und nun ist sie eine tolle Volksschiullehrin im 19.Bezirk. Christina liebt ihren Beruf und die Kinder lieben Sie…ich will meiner Tochter einfach nur Danke sagen dass es Sie gibt

  2. Eine ausgezeichnete Idee. Vielleicht verstehen dann Männer, die „eh alle mitmeinen“ wie es Frauen geht, wenn sie ignoriert werden, nicht angesprochen und ihnen von aussen gesagt wird, dass sich sie gefälligst angesprochen fühlen sollen und nicht ständig herumnörgeln sollen.

  3. Das mache ich oft, so soll’s sein über den FT hinaus gehend muss klar sein, wenn Frau _in _innen verwendet automatisch auch Männer gemeint sind, Männer umgekehrt können bleiben bei männlicher Form,aber sie müssen begreifen lernen, dass im anderen Fall auch Mann gemeint ist.

  4. Sehr gute Idee, danke! Könnte frau beibehalten!
    Bin überhaupt dafür, dass Frauen für die nächsten Jahrtausende bevorzugt werden, so wie Männer es die letzten Jahrtausende waren…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.