Weiterkommen: Tipps von Heidi Glück

Unsere Netzwerkfrau Heidi Glück, langjährige Pressesprecherin, Strategieberaterin und Kommunikationsfachfrau, coacht Führungspersönlichkeiten und solche, die das noch werden wollen. Sie gibt ihnen Methoden mit auf den Weg gibt, um sich authentisch und mit Überzeugungskraft zu präsentieren. Das können wir Frauen genauso wie Männer. Im Rahmen eines Coachingabends gab Heidi Glück unseren Mitgliedern Tipps und Empfehlungen, hier eine Zusammenfassung:

1. Selbstmarketing im Berufsalltag betreiben. Nützt Meetings dafür, seid gut vorbereitet. Redet nur über das, was ihr gut könnt und zeigt Engagement. Die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Form den richtigen Zuhörer_innen präsentiert schafft Anerkennung.

2. Die Grundregeln der Kommunikation beherrschen. Sagt was ihr sagen wollt statt umständlich herumreden. Um Aufmerksamkeit kämpfen statt nur zu antworten, wenn man gefragt wird. Cool und bestimmt auftreten statt Everybody’s Darling mimen. Immer die Nummer eins im Unternehmen ansprechen, wenn die zuhört, tun es auch die anderen.

3. Voller Körpereinsatz mit Gestik, Mimik, Stimme und Haltung. Auf Augenhöhe argumentieren. Bei Wortmeldungen wird zu 55 Prozent die Körpersprache, zu 38 Prozent die Stimme und nur zu sieben Prozent der Inhalt wahrgenommen. Wie man etwas sagt, ist entscheidender, als was gesagt wird.

4. Informationen bedeutet Macht.Vorschläge nur in ausgewählten Gremien vorlegen, innovative Gedanken nicht zu breit diskutieren. Achtung: Andere können gute Ideen klauen. Wissen stärkt die persönliche Macht.

5. Chancen ergreifen. Bei einem guten Jobangebot nicht zu lange zögern, im Zweifel erlernt man alles Neue in der neuen Position. Ja sagen, wenn man gefragt wird.

… um fünf Fallen in der Karriere zu vermeiden …

Denn Frauen tappen oft immer noch in klassische Fallen: Sie vertrauen zu wenig auf ihre Stärken. Sie neigen eher als Männer zum Tiefstapeln. Frauen legen oft zu strenge Maßstäbe an ihre Leistung. Sie glauben, dass gute Leistungen automatisch wahrgenommen wird. Sie lassen sich unbedankte Arbeit wie zum Beispiel Protokoll führen aufhalsen. Warten und Geduld haben sind fehl am Platze. Heidi Glück sagt: „Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.“

Hier einige Eindrücke vom Workshop, Fotos: Katharina Schiffl.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.