Talk: Wie Frauenkarrieren in den Medien besser funktionieren

Christiane Funken („Sheconomy –  Warum die Zukunft der Arbeitswelt weiblich ist“) spricht mit Martina Madner über die Chancen und Risiken für Frauenkarrieren in den Medien.

Und drei österreichische Vertreterinnen der Sheconomy diskutieren über die Probleme der „alten“ Arbeits- und Wirtschaftswelt mit Frauen, die sich abseits von klassischen Rollenklischees bewegen. Sie zeigen ihre Lösungsansätze auf, wie eine neue Arbeitswelt im Sinne von Frauen (und Männern als Mitprofiteuren) besser gestaltet werden kann.

Mit dabei ist Marlies Stohl, die gemeinsam mit anderen Ein- und Wiedereinsteigerinnen die Plattform „Karriere unter Umständen“ für Mütter und Väter, die sich über das Berufsleben austauschen wollen, aufbaut. Veronika Pelikan war vor ihrem Umstieg Chefredakteurin und Co-Herausgeberin der Wienerin, jetzt führt sie die Agentur Pelikan-Publishing und hat kürzlich die Online-Plattform Port41.at für Selbstständige gestartet. Und Traude Kogoj zeigt, wie sie als Leiterin des Gender/Diversity Managements in der ÖBB Frauen bei ihrem Aufstieg in der Bahn unterstützt.

Einen Nachbericht zur Veranstaltung findest du hier.

Fotocredits des Beitragsbilds v.l.n.r.:
Veronika Pelikan, © Magdalena Brix
Traude Kogoj, © ÖBB
Marlies Stohl, © Michaela Obermair
Christiane Funken, © Gudrun Petersen

Das Buch „Sheconomy –  Warum die Zukunft der Arbeitswelt weiblich ist“ von Christiane Funken ist im C.Bertelsmann-Verlag erschienen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.